Max Bentow – Das Porzellanmädchen

Ein Unglück kommt meist in Begleitung.

Die Thriller-Erfolgsautorin Luna Moor feiert ihr neuestes Buch und tritt dabei auch bei Veranstaltungen auf. Bei der letzten Lesung jedoch wird sie von einem aufdringlichen Fan verfolgt. Max Schmitt stellt ihr bis ins Hotel nach und nennt sich selbst ihren größten Fan. Als er ihr auch noch ein Foto mit ihm und ihr und seine Telefonnummer unter der Hotelzimmertür durchschieb hat sie genug von seiner erzwungenen Nähe. Sie flüchtet sich zurück nach Berlin. In dieser belastenden Phase wird Luna emotional stark von ihrem erfolgreichen Agenten Wieland Kühn unterstützt. Wieland Kühn hat sie als Autorin entdeckt und immer an sie und ihren Erfolg geglaubt.

Quelle und Genehmigung: Randomhouse Verlagsgruppe

Die Ursache für ihre Angst vor der Öffentlichkeit liegt weit zurück in Ihrer Vergangenheit. Als 16-jährige Schülerin wurde Luna Moor von einem Kinderschänder entführt und misshandelt. Dabei war sie vor allem einem psychischen Terror, einer Porzellanpuppe und einem roten Lippenstift ausgesetzt. Kein Wunder, dass diese Gegenstände auch heute nach vielen Jahren noch Panik-Attacken bei ihr hervorrufen können.

Um Abstand zu gewinnen und an ihrem neuesten Buch zu schreiben hat sich Luna Moor in ein Haus mitten im Wald im Berliner Umland eingemietet. Doch die Ruhe und Stille kann sie dort nur schwer genießen, kein Wunder – das Anwesen befindet sich auch genau in der Gegend in der sie als Jugendliche verschleppt wurde.

Hörprobe mit freundlicher Genehmigung des Hörverlags.

Mit Luna tritt eine interessante, leicht labile und zugleich unendlich starke Persönlichkeit auf die Bildfläche. Leider sind diese Extreme so ausgewachsen, dass sie immer wieder unrealistisch erscheinen. Für mich ist kaum vorstellbar, dass ein 16-jähriges Mädchen unter psychischem Druck und während einer Entführung eine ruhig und nüchterne Selbstanalyse durchführt und sich dazu ermahnt keine Diskussionen mit einer Puppe anzufangen. Oder strukturiert und logisch mit verbundenen Augen versucht eine Vorstellung über die Räumlichkeiten in der sie festgehalten wird zu bekommen. Halte dir doch einmal für längere Zeit die Augen zu. Zum Verrücktwerden, oder?

Die gesamte Handlung erfährt leider wenig Tiefgang, hat ein Hauch zu viel von Madame Bovary und am Ende fühlt man sich ein wenig an Stephen Kings Shining erinnert. Auch wenn immer wieder spannende Passagen dabei sind, so bleiben doch wenig Überraschungen die mich überzeugten. Aber für alle Hörer, denen es ebenso ergeht: Voraussichtlich im Sommer 2018 dürfen wir uns wieder auf einen neuen Nils Trojan-Roman von Max Bentow freuen. Soviel hat mir der Verlag verraten.

Absolut gelungen ist die Umsetzung des Hörverlags mit Axel Milberg. Wie erwartet schafft es der bekannte Schauspieler sich in die Protagonisten hineinzuversetzen und mit seiner Stimme und der Adaption an Personen und Orte eine düstere, spannende Szene zu erzeugen. Aus diesem Grund empfehle ich das Hörbuch all denjenigen, die ein wenig Abwechslung auf der nächsten längeren Autofahrt suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.