Daniel Handler – 43 Gründe, warum es AUS ist

Min verarbeitet das Ende ihrer Beziehung zu Ed. Und zwar auf außergewöhnliche Art. Sie bringt ihm verschiedenste Gegenstände aus der kurzen Zeit ihrer Beziehung zurück. Dazu schreibt sie ihm einen Brief, welcher auf jeden dieser Gegenstände eingeht und kurz beschreibt, warum es AUS ist. Begonnen mit den Kronkorken, welche Sie von ihrem ersten Bier zusammen mit Ed noch besaß über einen geklauten Zuckerstreuer bis hin zu einer Streichholzschachtel, deren verbliebene Hölzchen nach dem abrupten Beziehungsende in Flammen aufgingen. Min beschreibt ihre Gefühle für Ed, ihre Erlebnisse und auch ihre teilweise illusorische Vorstellung. Mit dem Abstand zur Vergangenheit sieht sie diese Passagen jedoch inzwischen weit realistischer und lässt auch erkennen welche Fehler sie – blind vor Liebe – gemacht hat. Sie liebt Filme, sie hasst Bier, meistens zumindest. Aber im Laufe ihrer Beziehung haben sowohl Min als auch Ed gelernt über ihre eigenen Schatten zu springen. Es sind die Kleinigkeiten, die darauf schließen lassen: Min trinkt ab und zu ihr Bier, und Ed ist am Ende ein Fan des „schwulen“ Kaffees mit extra viel Milch und Zucker.

„Was sagt er denn?“ – „Du seist einfach anders. Er mag dich, Min.“ Ich trank einen Schluck Bier, ich mochte Bier, ich hasste Bier, trank noch einen Schluck. (S. 133)

Daniel Handler schreibt einfühlsam, ehrlich und hat sich gut in die Situation einer 16jährigen, frisch verliebten Schülerin hineinversetzen können. Seine Protagonistin ist im Vergleich zu den anderen Mädchen der Schule etwas anders. Sie ist intelligent, eigenwillig und eine Steilvorlage für schlagfertige Dialoge, welche der Leser immer wieder vorgelegt bekommt.

Anstrengend sind auf Dauer die vielen zitierten Filmtitel, welche aufgrund ihrer geringen Bekanntheit oft nichtssagend für den durchschnittlichen Leser sein dürften. Es hätten ein paar weniger sein dürfen. Dagegen sind die Illustrationen von Maira Kalman absolut passend und unterstreichen den leichtfüßigen Charakter dieses Jugendbuchs. Eine nette, kurzweilige Lektüre für zwischendurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.