Sebastian Fitzek – Der erste letzte Tag

Eine skurrile Reise durch einen ehrlichen, emotionalen Schneesturm.

Livius Reimer ist eigentlich ein ganz einfacher Lehrer. Nun muss er aufgrund zweier wichtiger Termine dringend nach Berlin und muss mit Entsetzen feststellen, dass sein Flug in München gestrichen wurde. Jetzt muss schnell eine Alternative her, aber eine Bahnverbindung gibt es auch keine. Nun, da bleibt wohl nur die Autovermietung.

Zu Livius Entsetzen darf er sich den letzten, völlig überteuerten Mietwagen nicht ausleihen, weil er seinen Führerschein zuhause vergessen hatte. Um trotzdem irgendwie nach Berlin zu kommen, lässt er sich auf eine Fahrgemeinschaft mit Lea von Armin ein. Lea hat ebenfalls einen Termin in Berlin. Und sie hat einen Führerschein.

So starten Lea und Livius, die unterschiedlicher nicht hätten sein können, kurz drauf zu ihrer Fahrt auf die A9 in Richtung Berlin. Sie fahren dabei durch unterschiedlich starkes Schneegestöber (ja, eigentlich schneit es die ganze Zeit) – vor allem aber geht es auf diesem Roadtrip auch im Schnelldurchlauf durch die Vergangenheit und die Zukunft. Livius lernt sein eigenes Leben und auch Lea immer wieder neu kennen.

„Auf jeden Fall zog ich innerlich meinen nicht vorhandenen Hut vor Lea. Beim letzten Tag nicht an sich, sondern zuerst an die Angehörigen zu denken, zeugte davon, dass ihr Sozialverhalten zumindest nicht auf der Stufe eines Psychopathen stand. Oder der eines CEO in einem Fortune-500-Unternehmen. Die Übergänge waren hier ja fließend.“ (S. 62)

Quelle und Genehmigung: Verlagsgruppe Droemer Knaur

Das Buch ereilte mich auf Empfehlung einer lieben Kollegin. Und „ereilte“ passt hier hervorragend: selbst hätte ich vermutlich nicht nach diesem Band gegriffen. Auch nicht, wenn es von einem bekannten Thriller-Autor stammt, den ich sehr schätze. Sebastian Fitzek hatte schon einen guten Grund „Kein Thriller“ als Untertitel für diesen Roman zu verwenden. Er wollte schließlich keine Thriller-Fans vor den Kopf stoßen.

Alles in allem war ich beim Lesen sehr zwiegespalten. Ich musste hin und wieder lachen und noch etwas öfter Schmunzeln. Sebastian Fitzek legt einen schrägen Humor an den Tag mit dem ich nicht gerechnet hätte. Dass es dabei meist völlig überzeichnet zugeht, erkennt der Autor selbst und er relativiert alle Übertreibungen regelmäßig gleich wieder. Aber die emotionale Komponente war einfach nichts für mich. Es geht um Herzschmerz und Leibschmerz. Zwischenzeitlich fand ich mich in Gedanken immer wieder bei Fabians Debüt „Immer noch wach“ – eine ganz andere aber doch verwandte Geschichte.

Wer unterhaltsame Ablenkung in der heute doch sehr verrückten Zeit sucht und sich mit einem überzeichneten persönlichen Endzeit-Klamauk vergnügen möchte, der wird sicherlich Spaß an diesem Roman haben. Geschrieben ist er super und die Story außerordentlich skurril. Und „Der erste letzte Tag“ regt immer wieder zum Nachdenken an. Die Überzeichnungen haben nämlich allesamt einen wahren Kern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.