Andreas Gruber – Dinner In The Dark

Schräg. Abgefahren. Gruber.

Wie fasst man den Inhalt einer Anthologie am besten zusammen? Über das Thema? „Chrime-Storys“ hat der Verlag auf das Front-Cover gedruckt. Doch Andreas Gruber hat meines Erachtens wesentlich mehr zu bieten: vom Sicherheitsdienstmitarbeiter, der mit ansehen muss wie er von einem Kollegen hintergangen wird bis hin zu einem kurzen Auftritt von Maarten S. Sneijder ist in diesem Sammelband alles dabei. Teilweise wurden neue, teilweise auch ältere Beiträge in einer etwas anderen Anthologie zusammengeführt.

Quelle und Genehmigung: Luzifer Verlag

Der Autor beschreibt dabei im Vorwort ausführlich wie er für diesen Band gekämpft hatte und auch ordentlich dafür bluten musste. Ganz schön heftig was einer meiner Lieblingsautoren hier mitmachen musste. Ob jemals wieder ein Buch von ihm erscheinen wird?

„In der Dunkelheit habe ich erkannt, dass mich die vier Schläuche am Leben erhalten. Durch den Sprachtrichter bekomme ich Luft, durch den zweiten flüssige Nahrung, durch die beiden anderen Schläuche auf Hüfthöhe kann ich … na ja, Sie können es sich bestimmt denken. – Falls Ihnen nicht zu sehr davor graut, können Sie die Ausstellung Freaks – Versteinerte Körper noch bis Ende nächsten Jahres im Berliner Pergamonmuseum besuchen. Mich können Sie als Exponat Nr. 13 betrachten, die Lebende Säule. (S. 37)“

Aufmerksam geworden bin ich auf „Dinner In The Dark“ auf der Webseite von Andreas Gruber. Ich wollte mich umschauen, ob es schon eine Ankündigung für einen neuen Roman gibt als ich über diese Sammlung von Kurzgeschichten gestolpert bin. Und als ich gelesen habe, dass auch Maarten S. Sneijder dort einen Auftritt hat musste ich das Buch lesen. Bereut habe ich es nicht.

Andreas Gruber schreibt in bekanntem Stil und offenbart doch Seiten, die durch die bisherigen Romane nicht durchgehend zum Vorschein kamen. Man spürt beim Lesen richtig, wie der Autor seinen Spaß daran hatte Dinge auszuprobieren und literarische Methoden anzuwenden die richtig skurril wirken. Mein Favorit wurde dabei „Das tapfere Schneiderlein“. Selten wurde mir so eindrücklich vor Augen geführt, was man mit dem Gehirn eines Lesers so alles anstellen kann. Man muss dafür nur unkonventionell vorgehen. Spannung, Spaß und abgefahrene Unterhaltung – vielen Dank für diese kleinen Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.