Christian v. Ditfurth – Zwei Sekunden

Deutsche Philosophie und russische Ermittlungsmethoden.

Trotz größtmöglicher Sorgfalt, geheimer Routen und vielen Sicherheitskräften explodiert mitten in Berlin eine Bombe. Das Sprengstoffattentat verfehlt dabei nur knapp den Wagen mit dem russischen Präsidenten und der Kanzlerin. Beide wollten sich bereits auf dem Weg zum Kanzleramt in Ruhe unterhalten. Erwischt hat es den Wagen danach. Alle Sicherheitskräfte darin sind tot.

Quelle und Genehmigung: Penguin Verlag

Aus Angst um weitere Anschläge beginnen schnelle und hektische Ermittlungen seitens deutscher Polizei und russischer Dienste. Eugen de Bodt und sein Team kommt dabei mehr zufällig als absichtlich in Berührung mit dem Fall. Und eigentlich hat bei der Kripo in Berlin auch keiner so recht Lust auf de Bodt. Oder besser auf seine Ermittlungsmethoden. Deshalb erhalten Sie auch den „Sonderauftrag“ alleine und unabhängig zu ermitteln. Natürlich aufgrund der herausragenden Ergebnisse die de Bodt und sein Team im letzten großen Fall geliefert haben.

„»Sie sind ein Kluger Mann, Herr de Bodt. Vermutlich fürchten Ihre Vorgesetzten Sie deswegen.« – »›Er lobt mich: also gibt er mir recht‹ – diese Eselei von Schlussfolgerung verdirbt uns Einsiedlern das halbe Leben, denn es bringt die Esel in unsre Nachbarschaft und Freundschaft«, erwiderte de Bodt.“ (S. 92)

Spätestens seit seinem letzten Fall in „Heldenfabrik“ hat Eugen de Bodt noch eine Spur an Arroganz dazugewonnen. Es gibt kaum noch Kollegen die mit ihm zusammenarbeiten wollen. Yussuf und Salinger ausgenommen. Eugen de Bodt versprüht auch in diesem Thriller wieder seinen unbändigen Charme als eingebildeter Eigenbrödler. Er macht sein Ding und nichts anderes. Eingeweiht werden auch nur die Kollegen, die er wirklich benötigt.

Wirklich einzigartig und auch dieses Mal wieder herausragend ist die Wortwahl die Christian v. Dithfurth seinen Protagonisten in den Mund legt. Und dabei nicht nur bei de Bodt. Auch Yussuf bringt trotz seiner türkischen Abstammung immer mehr Zitate berühmter Personen in seine Diskussionen mit de Bodt ein. Die bekannten und unbekannten Sprüche verschiedenster Philosophen begleiten den Leser vom Beginn des Buches bis zum Ende. Die Spannung leidet darunter jedoch kaum. Einzig und allein das Ende war mir etwas zu knapp und kurz. Ein großer Knall, wenige Seiten „Epilog“ und fertig. Ein bisschen Kopfkino bleibt.

Allen denen der erste Fall von de Bodt gefallen hat wird auch dieses Buch wieder Spaß machen. Etwas mehr Gewalt und etwas mehr russische Ermittlungsmethoden begleiten den Leser vom Beginn bis zum Ende. Und tatsächlich kann man für den einen oder anderen Bösewicht oder Geheimdienstler wieder etwas an Sympathie entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.