Jan Weiler – Kühn hat zu tun

Ein wirklich kühner Krimi.

Martin Kühn ist Polizist. Er hat mit seinen 44 Jahren ein kleines Häuschen mit seiner Familie, zwei Kinder und ist durch und durch normal. Irgendwie zumindest. Seine Tochter wünscht sich zum sechsten Geburtstag ein Pferd, sein Sohn dagegen entfernt sich immer weiter von ihm. Für das Pferd könnte er dringend eine Beförderung vertragen, denn das monatliche Budget für außergewöhnliche familiäre Belastungen ist nicht gerade hoch. Bei seinem Sohn kann ihm aber vermutlich niemand mehr helfen.

Und dann ist da noch die Arbeit. Er muss sich mit einem halbintelligenten Muskelprotz beschäftigen der vermutlich seinen Opa erschlagen hat. Und dann wird da noch eine brutal zugerichtete Leiche ausgerechnet im Gebüsch hinter seinem Garten gefunden. Martin Kühn muss in seinem unmittelbaren Umfeld ermitteln. Und dabei versucht er nach Möglichkeit so objektiv wie möglich vorzugehen. Seine Kollegen unterstützen ihn, und das obwohl er sogar unmittelbar von den radikaleren Bewohnern der Weberhöhe direkt angegriffen wird. Im Ermittlungsgefecht hat Martin Kühn aber noch ein ganz anderes Problem: irgendetwas rührt in seinem Kopf herum. Alles ist einfach ein bisschen viel. Er fühlt sich überfordert, fasst schon ausgebrannt. Aber vor allem weiß er nicht warum, und das gibt ihm zu denken.

Hörprobe mit freundlicher Genehmigung des Hörverlags.

Jan Weilers erster Krimi ist ein echter Jan Weiler. Seit „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ hat sich der Autor einen Ruf für kurios komische Geschichten mit einem harten Bezug zur Realität erarbeitet. Der Krimi zeigt, dass der Autor seine skurrilen Geschichten auch mit einem Spannungsbogen versehen kann. Allerdings darf man keinen gewöhnlichen Krimi erwarten. Immer wieder schweift der Autor in die absurdesten Teile des Alltags seiner Protagonisten ab. Und keiner versteht es so gut wie Jan Weiler zu beschreiben, was passiert wenn man z.B. versehentlich das Video seiner Hochzeit mit einer proktologischen Operation überspielt.

Quelle und Genehmigung: Randomhouse Verlagsgruppe

Auf der Suche nach Autorenlesungen im Krimi-/Thriller-Genre bin ich auf Martin Kühn gestoßen. Jan Weiler liest passend zu seinem Inhalt. Mal gleichmütig, mal mit einem Hauch Naivität. Man kann sich auf jeden Fall gut in die Geschichte und in die beschriebenen Situationen hineinversetzen. Dem Autor gelingt es schnell einen Bezug zu Martin Kühn, seinen Problemen und seinen Herausforderungen herzustellen. Man versteht den Polizisten manchmal nur zu gut. Manchmal aber auch gar nicht.

Einen kleinen Schatten auf die Geschichte wirft die doch zu absurde Einbindung der Vergangenheit des Protagonisten in das Geschehen oder Kleinigkeiten wie z.B. der allzu überflüssige Cliffhanger am Ende des Buches. Das geht normalerweise nur einmal gut. Trotzdem arbeitet der Autor schon am zweiten Teils seiner Serie rund um Martin Kühn. Für Mai 2017 wurde „Kühn hat Ärger“ angekündigt. Hoffen wir, dass Jan Weiler seine Ideen nicht ausgehen und sein zweiter Krimi mit mindestens genauso hohem Unterhaltungswert folgt. Von mir erhält dieser Krimi durchaus eine Empfehlung. Wenn auch mehr für den unterhaltsamen Rahmen als für die kriminalistische Handlung. Besonders aber möchte ich dieses Hörbuch empfehlen: eine wirklich gelungene Autorenlesung.

Ein Gedanke zu „Jan Weiler – Kühn hat zu tun“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.