James Patterson – Unlucky 13

Unglück im Glück.

Die ersten Opfer explodieren in ihrem Wagen auf der Golden Gate Bridge. Die Untersuchungen ergeben, dass beide Opfer eine Substanz eingenommen hatten, die zusammen mit Magensäure ein explosives Gemisch ergibt. Die Folgen sind grausam anzusehen, das Körperinnere ist überall verteilt. Bald stellt sich heraus, dass die Opfer die Bauchbombe zusammen mit ihrem Burger bei Chuck’s gegessen haben. Und als dann noch weitere Opfer folgen und klar wird, dass es sich um eine Mordserie handelt beginnt der Wettlauf mit der Zeit.

Quelle: Random House Verlag, Genehmigung: vorablesen.de
Quelle: Random House Verlag, Genehmigung: vorablesen.de

Parallel dazu erscheint eine Verbrecherin aus früheren Tagen auf der Bildfläche: Mackie Morales. Zusammen mit ihrem damaligen Partner hat sie viele grausame Morde begannen. Ihr Partner wurde von Lindsay Boxer im Rahmen der Verfolgung festgesetzt und umgebracht. Und nun sinnt Mackie auf Rache.

Aber auch Yuki, die kurz nach ihrer Hochzeit mit Jackson Brady in die Flitterwochen auf eine Kreuzfahrt verschwindet trifft ein schweres Unglück: das Kreuzfahrtschiff wird von brutalen Erpressern gekapert um die finnische Schiffsgesellschaft zu erpressen.

Drei grausame Verbrechen und dazu vier Frauen auf der Jagd nach Sensationen, Lösungen und Gerechtigkeit.

„«This is a gun,» Mackie said quietly. «You want to live? Do exactly as I say.»“ (S. 83)

Wenn man einen James Patterson liest, dann nur im englischen Original. Zumindest galt das für die ersten Bücher, deren deutsche Übersetzungen einfach haarsträubend schlecht waren. Aus diesem Grund habe ich mich auch gern auf diese Veröffentlichung der Originalausgabe gestürzt.

Das Buch liest sich schnell und flüssig, da das Englisch leicht ist und durch kurze Kapitel eine Unterbrechung jederzeit möglich ist. Leider gibt es auch einige Dinge, die mir weniger gefallen haben: Die drei unabhängigen Verbrechen machen für mich den Eindruck eines Versuches möglichst viel in einem Buch unterzubringen. Ein Handlungsteil, maximal zwei davon hätten gereicht. Dazu kommt eine allzu häufig emotionale Beschreibung der vier beteiligten Damen. Erwartet habe ich einen Thriller. Manchmal hatte ich den Eindruck in einer Romanze gefangen zu sein.

Zu guter Letzt störte mich auch die direkte Einbindung der Protagonisten in zwei der drei Verbrechens-Handlungen. Klar kann damit die Spannung erhöht werden, aber irgendwann wirkt das zu künstlich und unglaubwürdig. Ich habe mehr erwartet und wurde enttäuscht. Immerhin wurden mit der Original-Ausgabe meine Englisch-Kenntnisse weiter geschärft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.