Dorothy Leigh Sayers – Der Pfirsichdieb

Bredon ist der Sohn von Harriet und Lord Peter Wimsey und hat allerlei Flausen im Kopf. Dazu gehört auch ein Diebstahl der Pfirsiche des Mr. Puffett, welcher eigentlich unbedingt diese Pfirsiche bei der Gartenschau vorstellen möchte. Da Bredon bei dieser Mutprobe von Mr. Puffett beobachtet wurde gesteht er die Tat lieber gleich bei seinen Eltern.

Quelle und Genehmigung: Audiobuch Verlag
Quelle und Genehmigung: Audiobuch Verlag

Bei den Wimseys gastiert zur Zeit auch die ältere Miss Quirt. Ohne eigene Kinder lässt sie es sich trotzdem nicht nehmen Harriet und Peter ständig Ratschläge bei der Erziehung ihres Sohnes zu erteilen. Sie ist eine Verfechterin der antiautoritären Erziehung und vertritt vehement die Meinung, dass die Wimseys mit ihrer strengen Erziehung Brendon geradezu zu kriminalistischen Handlungen treiben. Dass sie mit Ihren Ratschlägen Harriet und Peter teilweise auf die Nerven geht, fällt ihr dabei nicht auf.

Dank der Logik und des Auffassungsvermögens von Lord Peter Wimsey gelingt es schließlich auch die Diebe eines weitaus größeren Pfirsichdiebstahls einige Zeit später ausfindig zu machen und den schlimmen Verdacht von Bredon wegzulenken.

Ausschnitt aus dem Hörspiel, mit freundlicher Genehmigung des Audiobuch-Verlags.

Die Geschichte des Pfirsichdiebs kam mir neulich beim Stöbern in meinen Radioaufnahmen von Hörspielen wieder unter. Das Hörspiel wurde 2002 vom MDR/SWR/SFB-ORB produziert und dauert nicht einmal 47 Minuten. Es erzählt auf unterhaltsame Art und Weise von einer doch ganz normalen Familie und ihrer Kinder-Erziehung und wie man sich gegen die Meinungen Dritter in Puncto Erziehung zu Wehr setzen kann und sollte.

Es macht Spaß den Sprechern bei dieser doch unglaublichen, leicht spannenden und teilweise sehr witzigen Geschichte zuzuhören. Das Hörspiel ist ein Jahr später auch beim Audiobuch-Verlag als CD erschienen (ISBN: 978-3-89964-024-3). Von meiner Seite eine klare Empfehlung für eine unterhaltsame Dreiviertel Stunde zwischendurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.